Schon zwei große Flaschen Bier am Abend oder zwei Viertelliter Wein, regelmäßig genossen, wirken sich gerade bei Männern gravierend auf das Gehirn aus.

Diese Menge, die 36 Gramm reinem Alkohol entspricht, beeinflusst das Denken stark. Wissenschaftler aus den USA veröffentlichten jetzt, dass bei Männern das Gedächtnis und die Fähigkeit, logisch zu denken, so leiden, dass die Fähigkeiten eines sechs Jahre älteren Mannes erreicht werden.

Die Forscher hatten Trinkgewohnheiten von über 5.000 Männern und 2.000 Frauen überprüft.

Sie waren bei der ersten Untersuchung 56 Jahre alt und wurden 20 Jahre lang immer wieder untersucht.
Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass bei ihnen die Gedächtnisleistung deutlich stärker verringert war als bei Menschen, die wenig oder gar keinen Alkohol tranken.

Auch litten sie weitaus häufiger an Vergesslichkeit und verringerter Aufmerksamkeit.

Erstaunlicherweise trat der Effekt nur bei Männern auf.
Die Forscher weisen aber darauf hin, dass deutlich weniger Frauen an der Studie teilnahmen und hier eine Folgeuntersuchung nötig ist.
Und es kommt tatsächlich auf die Menge Alkohol an, die getrunken wird.

Denn Menschen, die wenig trinken, haben keine schlechtere Gehirnleistung als solche, die ganz auf Alkohol verzichten.

Dennoch kann ich das tägliche Gläschen in Ehren nicht empfehlen. Alkohol nämlich wirkt sich nicht nur negativ auf das Gehirn aus, sondern auch auf den Vitalstoffspiegel im Körper.

So raubt Ihnen ein Glas Bier am Abend das wichtige Magnesium – Sie geraten in eine Unterversorgung, die Sie allein durch die Ernährung nicht mehr ausgleichen können.